Unsere Anfänge

BOSZ-BIO-ENERGIE GmbH wurde im Jahr 2001 von 4 Landwirten aus Nusbaum-Freilingen und dem Ingenieurbüro H. Berg & Partner GmbH gegründet. Ziel war einen landwirtschaftliche Biogasanlage zu Vergärung von Gülle, nachwachsenden Rohstoffen und biogenen Reststoffen mit sinnvoller Verwertung der Überschusswärme.

Nach circa dreijähriger Planung fand im August 2003 der Spatenstich auf einem verkehrsgünstig gelegenen Gelände östlich der Ortslage Freilingen unter Anteilnahme von Vertretern aus Politik und Bevölkerung statt. Im Jahr 2004 wurde BOSZ-BIO-ENERGIE GmbH als Gemeinschaftsbiogasanlage in Betrieb genommen.

Leit- und Demonstrationsprojekt: "Erneuerbare Energien in Nusbaum-Freilingen"

Im Vergleich zu anderen Anlagen der Region, weist der BOSZ-BIO-ENERGIE GmbH zahlreiche Innovationen auf, unter anderem:

- Ein komplexes Gülle-Transportleitungssystem, das mit einem Gärsubstrataußenlager gekoppelt ist
- zwei verschiedene Rührwerktechniken in zwei baugleichen Fermentern
- Verschiedene Anbauverfahren für nachwachsende Rohstoffe
- Nutzung der Abwärme in einer Trocknungs- und Pelletierungsanlage

Aufgrund des innovativen Konzepts zur Wärmeverwertung ernannte Frau Ministerin Margit Conrad das Projekt "Erneuerbare Energien in Nusbaum-Freilingen" zum Leitprojekt Bioenergie des Landes Rheinland-Pfalz. Außerdem wurde die Biogasanlage bundesweit Demonstrationsprojekt, um weiteren praktischen und wissenschaftlichen Nutzen aus dem Projekt erzielen zu können. 

In Zusammenarbeit mit BOSZ-BIO-ENERGIE GmbH wurden zahlreiche Forschungs- und Entwicklungsprojekte durch Forschungsanstalten, Universitäten und Fachhochschulen durchgeführt. Hierzu gehört auch die im Auftrag der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. als Projektträger des Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft erstellte Studie: "Nutzung der Überschusswärme einer landwirtschaftlichen Biogasanlage in Kombination mit landwirtschaftlichen Produktionsabläufen."

UA-44088379-1